Quellgastherapie

Bei der Quellgastherapie (auch CO2- Quellgastherapie genannt ) wird gasförmige Kohlensäure mit einer feinen Kanüle unter die Haut gespritzt. Die Quellgastherapie zählt zu den Naturheilverfahren und wird in der Schmerztherapie angewandt. Bei dem sogenannten Quellgas handelt es sich um CO2, das auch sonst in natürlicher Form in unserem Körper vorkommt. Die Behandlung erfolgt an bestimmten Körperstellen, sogenannten Reflexzonen sowie schmerzhaften Arealen. Die Auswahl dieser Reflexzonen ist abhängig von der jeweiligen Erkrankung. Die Quellgastherapie fördert die Durchblutung und den lokalen Stoffwechsel. Insbesondere wird die Therapie bei Nacken- und Schulterverspannungen sowie Rücken- und Arthroseschmerzen angewendet. Die Behandlung dauert nur wenige Minuten und ist schmerzarm. Nebenwirkungen werden nicht berichtet. Behandelt wird in der Regel täglich über zwei Wochen.

Ihr Nutzen

  • Schmerzreduktion ohne Nebenwirkungen
  • Schnelle, schmerzarme Therapie
  •